Personenwagen der StMB

Nach Stillegung des ersten Streckenabschnitts Uchte- Rehburg Stadt im Jahr 1935 waren zahlreiche Fahrzeuge im Überbestand der ehemaligen Steinhuder Meer- Bahn.

Einige dieser Waggons gelangten im Jahr 1937 zu der Inselbahn Langeoog, die nach Kauf einiger gebrauchter Lokomotiven und Waggons die damalige Pferdebahn mit 1000mm Spur nach 36 Jahren Betrieb umstellte.

Erst 1957 entfernte man auf der Insel das Oberlicht und baute den Innenraum des Wagens um. Im Jahr 1994 bestellte die Inselgemeinde Langeoog (IBL) bei der Bremer Waggonbau Fabrik neue Fahrzeuge, um den eigenen Fahrzeugpark zu modernisieren. Aber auch hier standen die ehemaligen Wagen der St.M.B. Vorbild, sollten die Fahrgäste auch in Zukunft mit einem historischen Kleinbahnzug befördert werden.

Die Inselgemeinde gab nach Auftrag an die Bremer Waggonbau Fabrik zwei der historischen Wagen meistbietend zum Verkauf frei.

Die Stadt Wunstorf, der Betrieb Steinhuder Meer- Bahn und der Schaumburg- Lippische Heimatverein, sowie einige Sponsoren, bemühten sich um den Erwerb eines Waggons.

So schaffte es auch diese Gemeinschaft unter der Leitung von Herrn Hermann Beckedorf ein solches Fahrzeug zurück in die Heimat zu bringen und so ein Stück Kleinbahngeschichte in der Region zu erhalten.

Seit 1995 stand der Waggon in Wunstorf und bei der Nistac in Bokeloh abgestellt, fehlende Gelder sowie ein geeigneter Aufstellungsort ließen das Fahrzeug einige Jahre ruhen.

Lediglich zu einigen Veranstaltungen, wie zum 100-jährigen Jubiläum der Steinhuder Meer- Bahn und einigen kleineren Veranstaltungen wurde der Wagen aus dem Lokschuppen gezogen.

Im Herbst 2002 übernahm der Steinhuder Meer- Bahn e.V. die Patenschaft über das Fahrzeug, um im Februar 2003 mit der Restaurierung in den Ursprungszustand vor Verkauf an die IBL zu beginnen.

Zur Zeit wird an der Demontage der einzelnen Baugruppen gearbeitet.

Nach der Demontage der Inneneinrichtung und der später angebrachten Verkleidung kam auch der ursprüngliche Zustand des Fahrzeuges nach über vier Jahrzehnten wieder an das Tageslicht.

Bereits im März 2003 wurden große Teile der Außenbleche und der Anbauteile demontiert. In den nächsten Arbeitseinsätzen wurde mit Hilfe eines Kranes der Waggonkasten vom Fahrgestell gehoben.